Bild der Woche

Licht mit Anziehungskraft

Straßenlaternen, die im Sommer von einem Schwarm Motten und Faltern umgeben sind, sieht man häufig. Insektenkundler beobachten im peruanischen Regenwald, welche Falterarten von einer in Jena entwickelten LED-Lampe angelockt werden. © Gunnar Brehm/FSU (Ausschnitt)

Motten werden vom Licht angezogen, doch nicht jedes Licht ist gleich attraktiv. Besonders empfindlich reagieren die meisten Insekten auf ultraviolette Strahlung sowie blaues und grünes Licht.

Wissenschaftler vermuten, dass sich Nachtfalter am Mond orientieren. Hält das Insekt einen konstanten Winkel zum Mond ein, fliegt es geradeaus. Wird es jedoch von einer Lichtquelle abgelenkt, ändert sich seine Flugbahn und es fliegt spiralförmig in das Licht. Nicht jedes künstliche Licht ist gleichermaßen attraktiv für die Falter. Vor allem ultraviolette Strahlung (UVA) sowie blaues und grünes Licht üben eine Anziehung auf die meisten Insekten aus. Die Wissenschaft setzt daher künstliche Lichtquellen ein, um gezielt Insekten anzulocken und ihre Vielfalt und Verbreitung besser kennenzulernen. Ein Jenaer Wissenschaftler-Team hat eine spezielle LED-Lampe entwickelt, die klein und leicht ist und die sich mit leichten Lithiumbatterien betreiben lässt, um Insekten auch in entlegenen Orten der Welt zu erforschen. Das Spektrum der Lampe ist dabei genau auf die Empfindlichkeit der Insektenaugen abgestimmt.

Gunnar Brehm von der Universität Jena hat sich auf die Erforschung von Nachtfaltern in Südamerika spezialisiert. Für ein Forschungsprojekt in Peru testetet er zusammen mit Kollegen insgesamt zehn Lampen. Diese werden derzeit im Phyletischen Museum der Friedrich-Schiller-Universität präpariert und ausgewertet.

Publikation: Nota lepidopterologica

Quelle: Universität Jena