Bild der Woche

Bremse für Narben am Implantat

© Massachusetts Institute of Technology, Felice Frankel

Implantate können lebenswichtig sein – aber das Immunsystem sieht sie als Fremdkörper und isoliert die vermeintlichen Eindringlinge hinter einer dichten Narbenschicht. Die verhindert die reibungslose Funktion. Forscher identifizierten nun Makrophagen als Auslöser für die Narbenbildung um Fremdkörper im Körper - und schalten sie aus.

Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Mediziner des Bostoner Kinderkrankenhauses identifizierten ein Signalmolekül, was die Narbenbildung um Fremdkörper im Körper anregt.

Der Einsatz von implantierbaren medizinischen Geräten, wie zum Beispiel Herzschrittmachern, Prothesen oder medizinischen Schrauben, führt im Körper oft zu einer Abwehrreaktion. Als Fibrose bezeichnet man die erhöhte Vermehrung und Vernarbung von Bindegewebe um einen Fremdkörper. Wissenschaftler aus Cambridge zeigten in Fachmagazin Nature Materials veröffentlichten Studie, dass CSF1-Rezeptoren auf der Oberfläche von Makrophagen für diesen fibrotischen Prozess verantwortlich sind. Blockierten sie die Rezeptoren auf der Oberfläche, konnten sie die Implantat-induzierte Fibrose erfolgreich verhindern. „Die Makrophagen bewahren jedoch viele andere wichtige Immunfunktionen, wie die Wundheilung oder die Phagozytose“, so Studienautor Joshua Dolloff. Bisher konnten die Wissenschaftler die Reaktion auf Alginat, Keramik und Polystyrol verhindern.

Quelle: MIT

Publikation: Nature Materials

© laborwelt.de/hm